Ärzte Zeitung online, 05.12.2018

Juckende Fisuren

Rätselhaftes Handekzem bei Torwart

Rätselhaftes Handekzem bei Torwart

Ein Torwart lebt gefährlich – auch weil in seinen Handschuhen oft Substanzen sind, die Kontaktllergien auslösen können.

© Nick F. / panthermedia.net

NIIGATA. Ein 16-jähriger Japaner stellte sich mit juckenden Erythemen und Fissuren an beiden Handflächen in einer dermatologischen Ambulanz vor.

Die Beschwerden bestanden seit etwa zwei Jahren. Da der Junge angab, seit fünf Jahren Fußball zu spielen und sich die Symptome auf die Bereiche beschränkten, die von den Handschuhen bedeckt waren, stand die Verdachtsdiagnose schnell fest (Contact Dermatitis 2018; 79:113–115).

Der Jugendliche besaß fünf Handschuhe, die er im Wechsel trug. Auf alle reagierte er im Patchtest positiv. Aus der japanischen Standardreihe lösten zudem 4-tert-Butylphenol-Formaldehydharz (PTBFR), Carba-Mix und dessen Bestandteil 1,3-Diphenylguanidin (1,3-DPG) Reaktionen aus.

Per Gaschromatografie-Massenspektrometrie konnte eine Substanz ähnlich zu PTBFR in allen fünf Handschuhen – jeweils vom selben Hersteller – detektiert werden. Die japanischen Autoren um Dr. Atsuko Aizawa, Niigata University School of Medicine, vermuten, dass diese Substanz allergieauslösend war.

PTBFR kommt als Kleber in Gummiartikeln vor und ist als Kontaktallergen bekannt. Der Herstellungsprozess ist offensichtlich nicht standardisiert, sodass in den Handschuhen andere Phenolverbindungen als Butylphenol vorlagen, auf die der Patient kreuzallergisch reagierte. (slx)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »