Ärzte Zeitung online, 05.12.2018

Dermatologie

Jetzt für „Neurodermitis Preis“ bewerben!

NEU-ISENBURG. Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) verleiht 2019 zum ersten Mal den „Deutschen Neurodermitis Preis“. Der mit 30.000 Euro dotierte Preis wird vom Unternehmen Sanofi Genzyme unterstützt und soll herausragende innovative Forschungsideen im Bereich „Neurodermitis“ auszeichnen. Forscher sind aufgerufen, ihre Arbeiten bis zum 31. Januar 2019 bei der DDG einzureichen, heißt es in einer Mitteilung von Sanofi Genzyme.

An der Ausschreibung können Wissenschaftler aus dem ganzen Bundesgebiet teilnehmen, die Forschung auf dem Gebiet der Neurodermitis betreiben. Es dürfen sowohl Projekte (klinisch oder präklinisch) auf der Basis von dokumentierten Vorarbeiten, als auch bereits publizierte Arbeiten eingereicht werden. Diese dürfen zur Ausschreibungsfrist allerdings nicht älter als zwei Jahre alt sein. Die Bewerbungen können per E-Mail unter ddg@derma.de eingereicht werden.

Eine Jury aus Experten entscheidet über die Preisträger, die im Zuge der DDG-Tagung ausgezeichnet werden. Die Preisverleihung findet am 2. Mai 2019 in Berlin statt. (eb)

Weitere Informationen zum Preis unter : www.derma.de > Für Ärzte > Stipendien & Preise

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »