Ärzte Zeitung, 13.04.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Ein praktischer Helfer in der Alltagshektik

"Häufiges ist häufig!", das wusste schon der italienische Ökonomie-Professor Vilfredo Pareto. Tübinger Radiologen haben nun das Pareto-Prinzip, nämlich dass 80 Prozent des Erfolgs mit 20 Prozent der Mittel erreicht werden können, auf die bildgebende Diagnostik am Herzen angewendet: 20 Prozent aller Diagnosen am Herzen machen 80 Prozent des radiologischen Alltags aus. Daraus ist ein ungewöhnliches Nachschlagewerk entstanden.

Zu den wichtigsten Herzerkrankungen findet man in dem Handbuch stichpunktartig die Zeichen in der Bildgebung aufgelistet, vom klassischen Röntgen über die Echokardiografie bis zur Szintigrafie, Computer- und Magnetresonanztomografie. Außer auf die klinischen Zeichen sowie mögliche Differenzialdiagnosen weisen die Autoren auch auf typische Fehler oder Fallstricke in der Diagnostik hin.

Gerade für Radiologie-Anfänger hilfreich sind die Kapitel 11 und 12 mit der Darstellung der Standardschnittebenen, mit Normalwerten und verschiedenen Einteilungen etwa der Koronararterien oder der Kardiomyopathien. Ein Lehrbuch ersetzt die Zusammenstellung nicht, doch kann es ein praktischer Helfer in der Alltagshektik sein. (ner)

Claus D. Claussen, Stephan Miller, Michael Fenchel, Ulrich Kramer, Reiner Riessen: Pareto-Reihe Radiologie Herz, Thieme Verlag 2007, 314 Seiten broschiert, 49,95 Euro, ISBN 978-3-13-137171-3

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »