Ärzte Zeitung, 03.05.2010

Rauchen ist schlecht für die Bauchaorta

BERLIN (gvg). Klarer Fall, Zigarettenkonsum schadet den Gefäßen. Weniger bekannt dürfte sein, dass das nicht nur für Herz- und Hirnarterien gilt, sondern auch für die Bauchaorta. "Zigarettenrauch ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für die Entstehung eines abdominellen Aortenaneurysma", betont Professor Hans-Henning Eckstein, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin (DGG).

Schlimmer noch: Wer bereits ein Bauchaortenaneurysma hat, der erhöht die Rupturgefahr beträchtlich, wenn er trotzdem weiterraucht. Die DGG empfiehlt deswegen ein Ultraschall-Screening, um Bauchaortenaneurysmen rechtzeitig zu entdecken, nicht nur, aber vor allem für Raucher oder Ex-Raucher.

Am Samstag, dem 8. Mai, findet in Deutschland der erste nationale Bauchaortenaneurysma-Screeningtag statt. Zahlreiche Kliniken und Praxen informieren an diesem Tag über die Problematik und bieten den Besuchern Screening-Untersuchungen an.

www.gefaesschirurgie.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »