Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Nach der Heirat geht's mit der Fitness bergab

HUDDINGE (rb). Wie viel Puste kostet es, verheiratet zu sein? Glaubt man den Ergebnissen einer Studie, kommt es bei Eheleuten nach der Heirat zu erheblichen Einbußen an kardiorespiratorischer Fitness, und zwar vor allem bei den Männern.

Nach der Heirat geht's mit der Fitness bergab

Eine Longitudinal Studie ergab, dass Verheiratete einen Teil ihrer Kondition verlieren.

© MNStudio / fotolia.com

Den Zusammenhang zwischen Familienstand und körperlicher Fitness - gemessen an der O2-Aufnahme (ml/kg KG/min) - hat ein internationales Forscherteam unter Führung von Dr. Francisco Ortega aus Huddinge in Schweden untersucht (Am J Epidemiol 2011; 173: 337-334).

Die Wissenschaftler bedienten sich dabei der Daten von 8871 Erwachsenen, die zwischen 1987 und 2005 an der Aerobic Center Longitudinal Study in Dallas im US-Staat Texas teilgenommen hatten.

Zu Beginn und nach durchschnittlich dreijährigem Follow-up wurde die Fitness während eines Belastungstests gemessen. Zudem fragte man die Probanden nach ihrem Familienstand: Single, verheiratet, geschieden oder wiederverheiratet.

Jungesellen hielten die Fitness

Männer, die während des Follow-up geheiratet hatten, zeigten deutlichere Einbußen an Fitness (-1,4 ml/kg/min) als Junggesellen, die ihr Fitnessniveau hatten halten können.

Dagegen wuchsen die körperlichen Kräfte von Männern, die sich hatten scheiden lassen (+0,7 ml/kg/min). Nach eventueller Wiederverheiratung ging es erneut signifikant bergab (-1,8 ml/kg/min).

Frauen, die Single geblieben waren, hatten an Fitness zugelegt (+1,9 ml/kg/min). Eine Heirat wirkte sich bei ihnen weniger negativ auf die Kondition aus als bei Männern (-0,3 ml/kg/min).

Frauen sind resistenter

Doch der Unterschied zu den Singlefrauen war signifikant. Insgesamt erwiesen sich Frauen im Vergleich zu Männern als resistenter gegenüber Veränderungen der Familienverhältnisse.

An verbesserten "Futterverhältnissen" lässt sich der Konditionsverlust bei den verheirateten Männern nicht festmachen. Denn etwaige Differenzen im Body-Mass-Index hatten die Forscher in alle Berechnungen einkalkuliert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »