Ärzte Zeitung online, 13.02.2012

Herz-Op-Patienten immer älter

FREIBURG (dpa). Mehr als jeder zweite Herzpatient (53,6 Prozent) ist im vergangenen Jahr bei der Operation 70 Jahre oder älter gewesen.

Der Anteil habe sich seit 1994 mehr als verdoppelt, teilte die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) am Montag in Freiburg mit. Damals waren 24,9 Prozent der Herzpatienten mehr als 69 Jahre alt.

Gestiegen ist den Angaben nach auch der Anteil der Herzpatienten, die über 80 sind. Er liege inzwischen bei 14 Prozent, hieß es. Der Trend setze sich in den kommenden Jahren fort. Die Folge: Herzoperationen werden immer aufwendiger.

"Für die Medizin stellt die Altersentwicklung der Patienten eine große Herausforderung dar", sagte DGTHG-Präsident Professor Friedrich Wilhelm Mohr.

In den meisten Fällen gebe es neben Herzproblemen weitere Erkrankungen, die behandelt werden müssten. Zudem werde bei älteren Patienten eine größere medizinische Vorbereitung und Nachsorge betrieben als bei Menschen, die jünger sind.

Stabile Zahl der Eingriffe

Als Grund für die Entwicklung nannte Mohr die älter werdende Gesellschaft sowie den Fortschritt bei Medikamenten. Eine Herzoperation werde heute später nötig, da viele Betroffene sich länger als früher mit pharmazeutischen Mitteln helfen könnten.

In Deutschlands Krankenhäusern gibt es nach Verbandsangaben jährlich rund 100.000 chirurgische Eingriffe am Herzen. Seit fünf Jahren ist diese Zahl den Angaben zufolge stabil.

Herz- und Kreislauferkrankungen sind laut der Gesellschaft Todesursache Nummer eins in Deutschland. Jeder zweite Todesfall sei die Folge einer Erkrankung des Herz- und Kreislaufsystems.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »