Ärzte Zeitung, 12.04.2013

Aktuelle Studien

Feinstaub und Lärm riskant fürs Herz

Anhaltende Feinstaubbelastung und nächtlicher Verkehrslärm könnten das Herz-Kreislauf-System schädigen, legen aktuelle Studien nahe.

MANNHEIM. In der Heinz Nixdorf RECALL Studie untersuchte ein Forscherteam aus Düsseldorf, Essen und Moers, warum das Wohnen an verkehrsreichen Straßen die Bildung einer subklinischen Atherosklerose fördert.

Analysiert wurden die Daten von 4.238 Menschen, die einer anhaltenden Feinstaubbelastung (aerodynamischer Diameter < 2,5 μg) und nächtlichem Verkehrslärm ausgesetzt waren.

Beides trug zu einer verstärkten Verkalkung der Aorta bei, wurde bei der DGK-Jahrestagung in Mannheim berichtet.

In einer gemeinsamen Studie der Universitätsmedizin der Universität Mainz und der University of Pennsylvania School of Medicine untersuchten die Forscher an 75 gesunden Freiwilligen, wie sich nächtlicher Fluglärm (30 oder 60 Lärmepisoden von mehr als 40 bis maximal 60 Dezibel) auf Gefäßfunktion, Blutdruck, Herzrate und Stresshormone auswirkt.

Waren die Probanden in einer Nacht 60 Fluglärm-Episoden ausgesetzt, verringerte sich die flussvermittelte Vasodilatation - eine Messgröße für die Gefäßfunktion - von durchschnittlich 10,36 auf 9,51 Prozent.

Der Blutdruck stieg von durchschnittlich 109,75 mmHg auf 114,91 mmHg bei 30 und auf 115,21 mmHg bei 60 Lärmepisoden. Auch der Adrenalinspiegel stieg signifikant an, und zwar von im Durchschnitt 28,56 ng / l auf 32,96 beziehungsweise 34,0 ng / l. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »