Ärzte Zeitung online, 03.05.2017

Herzstillstand

Meistens keine Reanimation aus Angst

Nur in einem Drittel aller Fälle von Herzstillstand außerhalb einer Klinik gibt es sofort Hilfe.

Meistens keine Reanimation aus Angst

In zwei von drei Fällen bleibt die Reanimation aus – aus Angst

© Gina Sanders / Fotolia

NÜRNBERG. Mehr als 50 000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Aber nur in 34 Prozent dieser Notfälle trauen sich Ersthelfer eine Reanimation bis zum Eintreffen des Notarztes zu, wie aus aktuellen Daten der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hervorgeht.

"Deutschland ist allerdings endlich nicht mehr europäisches Schlusslicht bei der Reanimation durch Laien", sagte DGAI-Präsidiumsmitglied Jan-Thorsten Gräsner der Deutschen Presse-Agentur. Vor neun Jahren lag die Laien-Reanimationsquote in Deutschland nur bei 16 Prozent. In den vergangenen fünf Jahren habe sich die Quote mehr als verdoppelt, betonte Gräsner vor dem am Mittwoch in Nürnberg beginnenden Notfallmedizin-Kongress seiner Gesellschaft.

Die Deutsche Anästhesiologie startete vor vier Jahren die Kampagne "Prüfen - Rufen - Drücken". Die Schlagworte stehen für die drei Schritte, die im Ernstfall beachtet werden müssen. Seit vergangenem September gibt es das "Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung", das zusammen mit Prominenten und Experten Aktionen durchführt. Und es gibt Apps fürs Smartphone, mit denen Ersthelfer in der direkten Umgebung alarmiert werden können. (dpa)

Topics
Schlagworte
Herz-Gefäßkrankheiten (11307)
Organisationen
DGAI (74)
Personen
Gina Sanders (360)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »

Merkel lobt Spahn in den höchsten Tönen

Bundeskanzlerin Merkel hat sich zufrieden mit der Arbeit von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn gezeigt: Er packe „sehr heiße Eisen“ an und habe vieles bewegt. mehr »

Zahngesundheit wird vernachlässigt

Rund die Hälfte der Weltbevölkerung leidet unter Problemen mit den Zähnen, ohne dass die globale Gesundheitspolitik darauf angemessen reagiert, sagen Forscher. mehr »