Herzstillstand

Meistens keine Reanimation aus Angst

Nur in einem Drittel aller Fälle von Herzstillstand außerhalb einer Klinik gibt es sofort Hilfe.

Veröffentlicht:
In zwei von drei Fällen bleibt die Reanimation aus – aus Angst

In zwei von drei Fällen bleibt die Reanimation aus – aus Angst

© Gina Sanders / Fotolia

NÜRNBERG. Mehr als 50 000 Menschen erleiden jedes Jahr in Deutschland einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Aber nur in 34 Prozent dieser Notfälle trauen sich Ersthelfer eine Reanimation bis zum Eintreffen des Notarztes zu, wie aus aktuellen Daten der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) hervorgeht.

"Deutschland ist allerdings endlich nicht mehr europäisches Schlusslicht bei der Reanimation durch Laien", sagte DGAI-Präsidiumsmitglied Jan-Thorsten Gräsner der Deutschen Presse-Agentur. Vor neun Jahren lag die Laien-Reanimationsquote in Deutschland nur bei 16 Prozent. In den vergangenen fünf Jahren habe sich die Quote mehr als verdoppelt, betonte Gräsner vor dem am Mittwoch in Nürnberg beginnenden Notfallmedizin-Kongress seiner Gesellschaft.

Die Deutsche Anästhesiologie startete vor vier Jahren die Kampagne "Prüfen - Rufen - Drücken". Die Schlagworte stehen für die drei Schritte, die im Ernstfall beachtet werden müssen. Seit vergangenem September gibt es das "Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung", das zusammen mit Prominenten und Experten Aktionen durchführt. Und es gibt Apps fürs Smartphone, mit denen Ersthelfer in der direkten Umgebung alarmiert werden können. (dpa)

Mehr zum Thema

Magnetfeld als Störfaktor

Smartphones können Schrittmacher und Defibrillatoren lahmlegen

Gefährliche Belastungen

WHO empfiehlt strengere Grenzwerte für Luftschadstoffe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität