Ärzte Zeitung, 05.11.2004

Blutdruckkontrolle - natürlich auch bei jungen Dicken ein Muß

Neue Auswertung zu Übergewicht und Hypertonie in der Praxisstudie HYDRA

DRESDEN (Rö). Regelmäßige Blutdruckkontrollen sind bei Dicken eigentlich selbstverständlich. Aber im Alltag wird dies nicht immer so beachtet, wie es sein sollte - am wenigsten bei jungen Menschen, auch solchen mit Übergewicht. Wie wichtig Kontrollmessungen auch bei den jungen übergewichtigen Patienten sind, belegt erneut eine große Studie - die Praxisstudie HYDRA.

Auch bei jungen Menschen, vor allem zu dicken, eigentlich selbstverständlich: Blutdruckkontrolle. Foto: ill

An HYDRA (Hypertension and Diabetes Risk Screening and Awareness) haben 45 125 Patienten in 1912 Hausarztpraxen in Deutschland teilgenommen. Bei den Patienten wurden unter anderem Blutdruck und Gewicht gemessen sowie der BMI bestimmt.

Der Blutdruck lag bei 34 Prozent aller Untersuchten über 140 zu 90 mmHg, berichtet die Arbeitsgruppe um Dr. Peter Bramlage von der Universität Dresden ("American Journal of Hypertension" 17, 2004, 904).

Wie erwartet bestand ein enger Zusammenhang zwischen BMI und Blutdruck: So hatten von den Übergewichtigen 61 Prozent eine Hypertonie und bei Adipositas je nach Schweregrad 73 Prozent bis 77 Prozent.

Auch bei jüngeren Übergewichtigen muß - zur Prävention von vorzeitigen Schlaganfällen oder Herzinfarkten - natürlich intensiv auf den Blutdruck geachtet werden. Von den 30- bis 44jährigen mit Normalgewicht hatten 16 Prozent einen Hochdruck, von den Übergewichtigen waren es bereits 31 Prozent und bei Adipositas bis zu 62 Prozent. Zum Vergleich: Von den über 60jährigen Normalgewichtigen hatten 65 Prozent Bluthochdruck und von den adipösen älteren Menschen 75 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »