Ärzte Zeitung, 29.11.2005

Häufiger Apoplex als Herzinfarkt bei Hypertonie

BERLIN (gvg). Menschen mit Bluthochdruck sind möglicherweise stärker durch Schlaganfälle als durch Herzinfarkte gefährdet. In einer Studie war die Rate von Schlaganfällen bei Hypertonikern höher als die Rate von Herzinfarkten.

"Bisher galt die Annahme, daß koronare Ereignisse bei Hypertonikern häufiger und früher auftreten als zerebrovaskuläre Ereignisse", hat Professor Rainer Düsing aus Bonn auf der Tagung der Hochdruckliga berichtet. Auswertungen der Oxvasc-Studie stellten dieses Dogma jetzt in Frage, so Düsing.

Die Oxvasc-Studie ist eine prospektive epidemiologische Studie über einen Zeitraum von viereinhalb Jahren in der Region Oxfordshire in England. Sie wurde jetzt online in der Zeitschrift "Lancet" veröffentlicht. Bei den Teilnehmern mit arterieller Hypertonie lag die Schlaganfallinzidenz in dieser Zeit bei 3,4 Prozent, die Inzidenz koronarer Ereignisse dagegen bei 3,1 Prozent.

Die höhere Rate von Schlaganfällen im Vergleich zu Herzinfarkten sei in allen Altersstufen beobachtet worden, sagte Düsing. In Großbritannien sei aufgrund dieser Zahlen eine Debatte über die Förderung der Schlaganfallforschung entbrannt. Die Forschung erhält dort nur ein Zwanzigstel des Geldes, das in die kardiovaskuläre Forschung gesteckt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »