Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 07.12.2005

Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz fehlt Renalase

Zu wenig Enzymaktivität bedeutet zu viel blutdrucksteigerndes Katecholamin

BERLIN (hbr). Arterielle Hypertonie ist häufig bei chronischer Niereninsuffienz. Für die schlechten Chancen der Patienten können eine gesteigerte Norepinephrin-Konzentration und ein Mangel an Renalase eine Bedeutung haben.

"Niereninsuffizienz macht Hypertonie, und Hypertonie macht Nieren-insuffizienz", stellt Professor Martin Tepel von der Charité Berlin fest. Als prädiktiv für eines Hochdruck bei Niereninsuffizienz gelten ein erhöhter Body Mass Index, männliches Geschlecht, hohes Alter und eine weiter abnehmende glomeruläre Filtrationsrate. In einer Studie hatten über 80 Prozent der Patienten mit verringerter renaler Funktion eine Hypertonie.

Zu den Ursachen der renalen Hypertonie gehören eine verstärkte Natrium- und Volumen-Retention, die Aktivierung des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems und eine erhöhte Sympathikusaktivität. Zudem geraten die Plasma-Katecholamine zunehmend ins Blickfeld.

So belegten Daten von dialysepflichtigen Nierenpatienten, daß der Norepinephrinspiegel als Risikomarker verwendbar ist: Patienten, deren Spiegel unter 5,7 Nanomol pro Liter lag, hatten bessere Überlebenschancen als solche mit höheren Werten.

Menschen mit chronischer Niereninsuffizienz haben aber zusätzlich auch noch einen Mangel an Renalase, so Tepel bei der Hochdruckliga-Tagung in Berlin. Renalase wird in den Nieren gebildet und führt zum Abbau von Katecholaminen.

Nach Gabe von Renalase sinkt bei Tieren sinkt der mittlere arterielle Blutdruck. Die verminderte Renalaseaktivität könnte also eine Ursache der erhöhten Norepinephrin-Konzentration und damit der schlechteren Überlebenschancen bei niereninsuffizienten Patienten sein.

Typische Merkmale einer renalen Hypertonie sind das Non-Dipping und eine erhöhte Aortensteifigkeit. Diese wird man über die Differenz zwischen systolischem und diastolischem Blutdruckwert messen. Normal sinkt der Blutdruck im Schlaf um zehn bis 20 Prozent.

Dieses nächtliche "Dipping" ist aber bei renaler Hypertonie oft auf weniger als zehn Prozent verringert. Die Störung läßt sich mit einer 24-Stunden-Messung aufdecken. Sowohl Non-Dipping als auch erhöhte Aortensteifigkeit sind mit erhöhter Mortalität assoziiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »