Ärzte Zeitung, 26.06.2009

Gesellschaften fördern Forschung zu Hypertonie mit vielen Preisen

Für innovative Forschungsarbeiten zu Hypertonie gibt es viele Wissenschaftspreise.

NEU-ISENBURG. Mehrere Preise werden von der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® -Deutsche Hypertonie Gesellschaft und der Deutschen Hypertonie Stiftung (DHS) vergeben. Für die meisten Preise ist die Bewerbungsfrist der 1. Oktober.

  • Dieter Klaus-Förderpreis für die Hochdruckforschung: Prämiert wird eine noch nicht publizierte Arbeit auf dem Gebiet der experimentellen, der klinischen oder der epidemiologischen Hochdruckforschung. Der Preis ist mit 7500 Euro dotiert.
  • Mit dem Forschungspreis "Dr. Adalbert Buding" werden Arbeiten über neue Erkenntnisse zum Bluthochdruck ausgezeichnet. Der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert. Auch Gemeinschaftsarbeiten sind zugelassen.
  • Der Förderpreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® - Deutschen Hypertonie Gesellschaft für Sport und nicht-medikamentöse Therapie ist mit 2000 Euro dotiert.
  • Der Promotionspreis der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® -Deutschen Hypertonie Gesellschaft ist mit 3000 Euro dotiert.
  • Mit dem Young Investigator Award werden herausragende Abstracts vom 33. Wissenschaftlichen Kongress der Hochdruckliga in Lübeck prämiert. 40 Preise mit einer Dotierung von je 250 Euro werden vergeben. (Bewerbungsfrist: 27. Juli!)
  • Der mit 10 000 Euro dotierte Franz-Gross-Wissenschaftspreis wird nach Vorschlägen einer Wissenschaftsjury vergeben.
  • Auch ein mit 2500 Euro dotierter Preis für Medizinpublizistik wird ausschließlich auf Vorschlag einer Wissenschaftsjury vergeben. (eb)

www.hochdruckliga.de unter "Wissenschaftspreise"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »