Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Impfung gegen Hypertonie wird weiter erforscht

SCHLIEREN (Rö). Wie Cytos Biotechnology aus Schlieren in der Schweiz mitteilt, hat eine biochemische Analyse eine mögliche Erklärung geliefert, warum die Studie 2 mit der Bluthochdruck-Impfung deutlich geringere Blutdrucksenkung ergab als die erste.

In der zweiten Studie waren die Impfintervalle verkürzt worden. Die Analyse hat gezeigt, dass die Bindung der Antikörper an Angiotensin II deutlich schwächer war. Es wurden 33 Prozent Angiotensin II weniger gebunden. Die Blutdrucksenkung korrelierte mit der Antikörperbindung. Eventuell hat das Impfschema zu höheren Titern geführt, aber schlechterer Bindung. Das wird derzeit in einer Studie mit höheren Dosen untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »