Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Impfung gegen Hypertonie wird weiter erforscht

SCHLIEREN (Rö). Wie Cytos Biotechnology aus Schlieren in der Schweiz mitteilt, hat eine biochemische Analyse eine mögliche Erklärung geliefert, warum die Studie 2 mit der Bluthochdruck-Impfung deutlich geringere Blutdrucksenkung ergab als die erste.

In der zweiten Studie waren die Impfintervalle verkürzt worden. Die Analyse hat gezeigt, dass die Bindung der Antikörper an Angiotensin II deutlich schwächer war. Es wurden 33 Prozent Angiotensin II weniger gebunden. Die Blutdrucksenkung korrelierte mit der Antikörperbindung. Eventuell hat das Impfschema zu höheren Titern geführt, aber schlechterer Bindung. Das wird derzeit in einer Studie mit höheren Dosen untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »

Bei Diabetes "nicht gleich mit Verboten kommen!"

Professor Hellmut Mehnert ist eine wahre Kapazität auf dem Gebiet der Diabetologie. Anlässlich seines 90. Geburtstags sprach die "Ärzte Zeitung" mit ihm über Patienten-Motivation, Defizite und neue Therapie-Optionen. mehr »