Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Impfung gegen Hypertonie wird weiter erforscht

SCHLIEREN (Rö). Wie Cytos Biotechnology aus Schlieren in der Schweiz mitteilt, hat eine biochemische Analyse eine mögliche Erklärung geliefert, warum die Studie 2 mit der Bluthochdruck-Impfung deutlich geringere Blutdrucksenkung ergab als die erste.

In der zweiten Studie waren die Impfintervalle verkürzt worden. Die Analyse hat gezeigt, dass die Bindung der Antikörper an Angiotensin II deutlich schwächer war. Es wurden 33 Prozent Angiotensin II weniger gebunden. Die Blutdrucksenkung korrelierte mit der Antikörperbindung. Eventuell hat das Impfschema zu höheren Titern geführt, aber schlechterer Bindung. Das wird derzeit in einer Studie mit höheren Dosen untersucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

Fertigprodukte mit weniger Fett und Zucker

Bis 2025 soll es weniger Salz, Fett und Zucker in Convenience-Produkten geben. Laut Medienberichten hat sich Ernährungsministerin Klöckner mit der Industrie auf Zielwerte geeinigt. mehr »

EU verbietet Einweg-Plastik

Die EU setzt gegen die Meeresverschmutzung auf ein Einweg-Plastik-Verbot – und darauf, dass die Industrie sich künftig an den Reinigungskosten beteiligt. Warum haben gerade Flaschendeckel dem Deal Steine in den Weg gelegt? mehr »