Ärzte Zeitung, 14.03.2011

Blutdruckzielwerte wurden wieder gelockert

Fachgesellschaften haben die Blutdruckzielwerte eher nach oben korrigiert.

MÜNCHEN (wst). Entgegen der früher zu beobachtenden Tendenz, die Blutdruckzielwerte für Hypertoniker immer weiter nach unten zu fahren, haben in den letzten zwei Jahren nationale und internationale Fachgesellschaften die Empfehlungen zumindest für einige Patientengruppen eher wieder etwas gelockert.

Die aktuellen Empfehlungen hat Professor Jürgen Scholze aus Berlin bei einer Veranstaltung von Daiichi Sankyo in München wie folgt wiedergegeben: Nach wie vor gilt für die meisten Patienten ein Zielwert von unter 140 / 90 mmHg, wobei für jüngere und ansonsten gesunde Hypertoniker die Devise "je tiefer desto besser - soweit toleriert" postuliert wird.

Die 140 / 90 mmHg-Grenze ist jetzt auch wieder für Diabetiker das Maß der Dinge, zumal für das vormalige Ziel von unter 130 / 80 mmHg in aussagefähigen Studien keine überzeugende Nutzen-Risiko-Relation bestätigt werden konnte. Für KHK-Patienten ist ein systolischer Korridor zwischen 139 und 130 mmHg anzustreben, zumal sich hier sowohl Über- als auch Unterschreitungen in Studien als nachteilig erwiesen haben. Bei über 80-jährige Patienten reicht eine systolische Drucksenkung auf unter 150 mmHg aus.

Außer dem systolischen und diastolischen Blutdruck sollte man auch die Differenz der beiden Werte, die als Blutdruckamplitude den Pulsdruck widerspiegelt, im Auge haben, so Scholz. Ziel sind auch hier normnahe Werte. Zudem sollte jede Therapie die zirkadiane Blutdruckrhythmik mit nächtlichem Absinken des systolischen und diastolischen Druckes erhalten oder wiederherstellen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »