Blutdruckzielwerte wurden wieder gelockert

Fachgesellschaften haben die Blutdruckzielwerte eher nach oben korrigiert.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (wst). Entgegen der früher zu beobachtenden Tendenz, die Blutdruckzielwerte für Hypertoniker immer weiter nach unten zu fahren, haben in den letzten zwei Jahren nationale und internationale Fachgesellschaften die Empfehlungen zumindest für einige Patientengruppen eher wieder etwas gelockert.

Die aktuellen Empfehlungen hat Professor Jürgen Scholze aus Berlin bei einer Veranstaltung von Daiichi Sankyo in München wie folgt wiedergegeben: Nach wie vor gilt für die meisten Patienten ein Zielwert von unter 140 / 90 mmHg, wobei für jüngere und ansonsten gesunde Hypertoniker die Devise "je tiefer desto besser - soweit toleriert" postuliert wird.

Die 140 / 90 mmHg-Grenze ist jetzt auch wieder für Diabetiker das Maß der Dinge, zumal für das vormalige Ziel von unter 130 / 80 mmHg in aussagefähigen Studien keine überzeugende Nutzen-Risiko-Relation bestätigt werden konnte. Für KHK-Patienten ist ein systolischer Korridor zwischen 139 und 130 mmHg anzustreben, zumal sich hier sowohl Über- als auch Unterschreitungen in Studien als nachteilig erwiesen haben. Bei über 80-jährige Patienten reicht eine systolische Drucksenkung auf unter 150 mmHg aus.

Außer dem systolischen und diastolischen Blutdruck sollte man auch die Differenz der beiden Werte, die als Blutdruckamplitude den Pulsdruck widerspiegelt, im Auge haben, so Scholz. Ziel sind auch hier normnahe Werte. Zudem sollte jede Therapie die zirkadiane Blutdruckrhythmik mit nächtlichem Absinken des systolischen und diastolischen Druckes erhalten oder wiederherstellen.

Mehr zum Thema

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie