Ärzte Zeitung, 24.07.2006

Wanddicke der A. carotis als Risikomarker

Sonographisch gemessene Intima-Media-Dicke der Halsschlagader korreliert mit dem Grad der Atherosklerose

BADEN-BADEN (skh). Die Intima-Media-Dicke (IMD) der Halsschlagader ist ein unabhängiger Risikomarker zur Beurteilung des Ausmaßes der Atherosklerose. Bei Patienten mit Risikofaktoren, etwa bei Diabetikern, korreliert die IMD mit dem Alter, dem Blutdruck und den Lipidwerten und kann Studiendaten zufolge pharmakologisch beeinflußt werden.

Ultraschall der A. carotis communis: Der Untersucher mißt die Intima-Media-Dicke (Pfeil und Kreuze). Foto: Dr. Ulrich Tholl

Schon 2003 hatte ein Forscherteam aus Griechenland gezeigt, daß bei Typ-2-Diabetikern mit KHK die IMD mit durchschnittlich 1,14 mm signifikant größer war, als bei Typ-2-Diabetikern ohne KHK (durchschnittlich 0,88 mm). Das berichtete Dr. Ulrich Tholl vom St.-Clemens-Hospital in Geldern beim MedCongress in Baden-Baden.

In einer anderen Studie wurden die IMD, allgemeine kardiovaskuläre Risikofaktoren und der Framingham-Score zur Risikovorhersage bei 229 Typ-2-Diabetikern ohne KHK erfaßt. Dabei zeigte sich nach fünf Jahren, daß die IMD sich zur Bestimmung des Risikos für kardiovaskuläre Ereignisse genauso gut eignet wie der etablierte Framingham-Score. Die Kombination von beiden Verfahren habe sogar eine noch präzisere Risikovorhersage ergeben, so Tholl.

Daten der CAPS-Studie (Carotid Atherosclerosis Progression Study) belegen außerdem, daß die IMD zur Bewertung des Risikos kardiovaskulärer Ereignisse auch bei Patienten, die keinen Diabetes haben, geeignet ist. Neurologen der Uniklinik Frankfurt am Main hatten über 5000 Patienten länger als vier Jahre beobachtet.

Bei den Patienten korrelierten die zu Studienbeginn gemessene IMD und die Zunahme der IMD mit der Häufigkeit des Auftretens der Ereignisse Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod. Bei den unter 50jährigen Patienten war die Korrelation stärker als bei den über 50jährigen (Stroke 37, 2006, 87).

Tholl vermutet, daß die Darstellung von Gefäßstrukturen der Halsschlagader mit hochauflösendem Ultraschall und die Messung der IMD künftig sowohl in der Basisdiagnostik als auch in der Therapieplanung bei Patienten mit Atherosklerose an Bedeutung gewinnen wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »