Ärzte Zeitung, 05.09.2007

ASS wird in der Primärprävention weiter geprüft

Startschuss für große Studie bei Menschen mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko / 12 000 Teilnehmer angestrebt

WIEN (Rö). Reduziert Acetylsalicylsäure (ASS) die Rate kardio- und zerebrovaskulärer Ereignisse in der Primärprävention bei moderatem Risiko? Das zu klären, ist Ziel von ARRIVE*, einer großen Präventionsstudie, die jetzt begonnen hat.

Zu hoher Blutdruck? Konsequente Blutdruckeinstellung vermindert das kardiovaskuläre Risiko. Foto: Klaro

ARRIVE soll in Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien und den USA über etwa fünf Jahre laufen, hat beim ESC in Wien Dr. J. Michael Gaziano vom Brigham & Women‘s Hospital in Boston im US-Staat Massachusetts bekannt gegeben. An der doppelblinden Studie teilnehmen sollen etwa 12 000 Menschen, die ein 20- bis 30-prozentiges Risiko für ein kardiovaskuläres Ereignis in den nächsten zehn Jahren oder ein 10- bis 20-prozentiges Risiko für eine schwere Koronarerkrankung haben.

Zur Auswahl der Menschen mit moderatem Risiko wird eigens eine eigene Methode zur Risikoberechnung entwickelt, die auf bekannten Elementen wie dem Framingham- oder dem PROCAM-Score beruht. Auf diese Weise wird die unterschiedliche Gewichtung der Risiken in verschiedenen Ländern berücksichtigt, so Gaziano bei einer Veranstaltung von Bayer Health Care. Die neue Methode zur Risikoberechnung soll später auch für die Praxis angeboten werden.

Die Teilnehmer nehmen täglich entweder 100 mg ASS (Aspirin®) oder Placebo ein. Der primäre Studienendpunkt ist die Bestimmung der Zeit bis zu einem nicht-letalen Herzinfarkt, einem nicht-letalen Schlaganfall und zu kardiovaskulären Todesfällen als einem zusammengefassten Endpunkt. Die Studie, die vom Unternehmen unterstützt wird, soll die bereits bestehenden Belege zum Nutzen von ASS bei der Prophylaxe primärer kardiovaskulärer Ereignisse bestätigen und erweitern. Die Ergebnisse sollen im Jahr 2013 veröffentlicht werden.

*ARRIVE bedeutet: Aspirin to Reduce Risk of Initial Vascular Events

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »