Ärzte Zeitung, 06.03.2008

DGIM-Kongress - Schwerpunkt ist KHK-Diagnostik

WIESBADEN (Rö). Mit molekular- und zellbiologischen in Kombination mit bildgebenden Verfahren von Herzkranzgefäßen können künftig die Koronararterien am Herzen frühzeitig ausfindig gemacht werden, die verschlussgefährdet sind. Die kardiovaskuläre molekulare Bildgebung ist daher ein zentrales Thema bei der 114. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

Das Problem ist es, instabile Plaques zu identifizieren. Von ihnen gehen meist keine Symptome aus und die Patienten sind bis dahin diagnostisch unauffällig, sagte Professor Wolfgang Rudolf Bauer vor dem Internistenkongress. Der Wissenschaftler ist Spezialist für kardiale MRT am Universitätsklinikum Würzburg.

Die neue Bildgebung setzt an den entzündlichen atherosklerotischen Prozessen an. Denn die daran beteiligten Makrophagen nehmen feinste eisenhaltige Teilchen auf. Diese Nanopartikel lassen sich mit der MRT sichtbar machen.

Und: Sehr frühe Formen der Atherosklerose lassen sich molekularbiologisch aufdecken. Das Anheftungsmolukül VCAM-1 ist dann bereits schon nachweisbar.

Informationen und Programm des Internisten-Kongresses gibt es online: www.dgim2008.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »