Ärzte Zeitung, 28.03.2008

Stotter-Reperfusion schont Herzgewebe

Kardiologen-Kongress in Mannheim / Zwei neue Verfahren zur frühen Therapie nach Herzinfarkt vorgestellt

MANNHEIM (Rö). Bei der Behand-lung von Patienten mit Herzinfarkt zeichnen sich Fortschritte ab. In den ersten Minuten der Reperfusion sollen künftig mehr Möglichkeiten genutzt werden, um MyokardGewebe zu retten.

 Stotter-Reperfusion schont Herzgewebe

Arzt in einem Herzkatheterlabor. Derzeit werden schonende Verfahren der Dilatation geprüft.

Foto: dpa

Die ganz frühe Phase der Reperfusion "war bisher ein weißer Fleck in der Behandlung nach Herzinfarkt", hat der Präsident des Kardiologen-Kongresses, Professor Hans Michael Piper von der Universität Gießen, betont. Zwei Verfahren, die Schäden durch die Reperfusion selbst vermindern sollen, sind erfolgreich getestet worden und derzeit auf dem Weg in die klinische Anwendung.

Bei der einen Methode wird vor der Öffnung der Koronarien mit dem Ballon das körpereigene Hormon Atriales Natriuretisches Peptid gespritzt. Dass dadurch Reperfusionsschäden langfristig vermindert werden, habe eine Studie mit 500 Patienten in Japan belegt: Innerhalb von drei Jahren besserten sich wichtige Parameter für die Herzleistung, außerdem war mit der Intervention die Rate von Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz niedriger und die Überlebensrate höher, hat der Physiologe in Mannheim über die Studie berichtet, die bereits 2007 im "Lancet" veröffentlicht worden ist.

Bei der zweiten Methode wird bei liegendem Herzkatheter der Ballon zur Dilatation mehrfach kurz aufge-blasen. Dadurch entstehen "gestotterte" Kurzzeit-Ischämien. Was auf den ersten Blick seltsam erscheint, führt aber dazu, dass Reperfusions- schäden vermindert werden. "Dadurch werden in den Herzmuskelzellen Signalwege angestoßen, die einen Schutz bewirken", sagte der Physiologe.

Offenbar fielen Herzmuskelzellen beim Infarkt in eine Art Schlaf. Sie daraus langsam zu erwecken sei günstiger als eine plötzliche Reperfusion. Bewähre sich das Verfahren klinisch, sei es langfristig das Ziel, die Stotter-Reperfusion durch Pharmakotherapie zu erreichen.

Die Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie hat gestern in Mannheim begonnen und läuft noch bis Samstag.

Informationen zum Kongress im Internet: unter www.dgk.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »