Ärzte Zeitung, 10.11.2009

Bei Herzstillstand schützt Kühlung auch das Gehirn

WIEN (ob). Kälte kann lebensrettend sein. Bei Patienten mit Herzstillstand kann eine vorübergehende milde Abkühlung des Körpers auf etwa 33 Grad die Überlebenschancen verbessern. Die therapeutische Hypothermie wird deshalb inzwischen in internationalen Leitlinien empfohlen.

Ein Team um Dr. Jasmin Arrich aus Wien hat jetzt die wissenschaftliche Literatur unter der Fragestellung durchforstet, ob Kühlung auch zerebrale Folgeschäden des Herzstillstands minimieren kann. Fünf Studien mit insgesamt 481 Patienten, in denen auch neurologische Daten erhoben worden waren, gingen in die Analyse ein.

Ihre Ergebnisse belegen, dass Patienten mit Hypothermie-Behandlung nicht nur häufiger lebend die Klinik verließen, sondern auch in puncto zerebrale Leistungsfähigkeit besser abschnitten als konventionell behandelte Patienten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »