Ärzte Zeitung, 30.06.2012

Belastungsstörung fördert neuerlichen Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt kann zu einer posttraumatischen Belastungsstörung führen - und diese führt nicht selten zu einem weiteren Herzinfarkt. Diesen Zusammenhang haben US-Wissenschaftler entdeckt.

Von Christine Starostzik

Belastungsstörung fördert neuerlichen Herzinfarkt

Ein kardiales Ereignis zieht häufig psychische Störungen und weitere kardiale Ereignisse nach sich.

© iStockphoto/Thinkstock

NEW YORK. Verschiedene traumatische Ereignisse können eine posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) auslösen, unter anderem auch ein akutes Koronarsyndrom (ACS).

Doch im Rahmen einer PTSD steigt das Risiko für weitere kardiale Ereignisse erneut.

Dieser Teufelskreis-Problematik ist man sich bei psychischen Erkrankungen wie etwa Depressionen seit längerem bewusst.

Auf die kardialen Risiken bei ACS im Zusammenhang mit einer PTSD stießen US-Wissenschaftler, als sie die Prävalenz von PTSD-Symptomen bei ACS-Patienten im Rahmen einer Metaanalyse untersuchten (PLoS ONE 2012; 7(6): e38915).

In den beobachtenden Kohortenstudien wurde die PTSD-Gefahr im Mittel 5,7 Monate nach einem ACS-Ereignis evaluiert. In der Metaanalyse ergab sich dann eine Gesamtprävalenz von 12 Prozent für klinisch signifikante Symptome einer ACS-induzierten PTSD.

Dabei hing die Prävalenz stark von der Untersuchungsmethode ab und reichte bei den einzelnen Studien von 0 bis 32 Prozent. Das mittlere Alter der Patienten lag zwischen 53 und 67 Jahren.

Doppelt so hohes Risiko

In drei prospektiven Studien waren Patienten mit ACS-induziertem PTSD zwischen einem und dreieinhalb Jahren nachbeobachtet worden. Diese Gruppe zeigte ein doppelt so hohes Risiko für weitere koronare Ereignisse oder Tod wie ACS-Patienten ohne PTSD-Symptomatik.

Psychische Erkrankungen werden bei Herzpatienten noch immer zu selten diagnostiziert und behandelt, meinen die Autoren. Zwar achtet man heute schon öfter auf die Möglichkeit einer Depression nach dem Infarkt, kaum jemand denkt aber an eine posttraumatische Belastungsstörung.

Weitere Studien sind erforderlich, um die zugrunde liegenden Mechanismen zu klären und Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit ACS-induzierter PTSD zu evaluieren, so die Autoren.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »