Ärzte Zeitung App, 13.08.2014

UKE

Junge Patienten für Studie zu Herzinfarkt gesucht

HAMBURG-EPPENDORF. Welche besonderen Risikofaktoren für Herzinfarkte bei jüngeren Patienten vorliegen, wollen Wissenschaftler des Universitären Herzzentrums des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) in der "MI Young"-Studie ergründen. Für diese Studie werden 500 Herzinfarktpatienten unter 50 Jahren gesucht, teilt das UKE mit.

Unter anderem wollen die Ärzte bei den Probanden eine Echokardiografie sowie eine kardiologische Routineuntersuchung durchführen. Zusätzlich soll eine Blutuntersuchung stattfinden, bei der Biomarker bestimmt und Genanalysen durchgeführt werden.

"Bei diesem bisher einzigartigen Verfahren werden die Blutproben auf sogenannte Risikogene untersucht", wird Dr. Sebastian Bohnen, studienbegleitender Arzt der Klinik und Poliklinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie am UHZ in der Mitteilung zitiert.

Zusätzlich werden herzgesunde Männer im Alter von über 65 Jahren ohne genetische Veranlagung für eine Kontrollgruppe gesucht.

Mehr Informationen zur Studie gibt es unter Tel.: 040 /  7410-57614 und 040 / 7410-59664

Topics
Schlagworte
KHK / Herzinfarkt (2027)
Kardiologie (1942)
Organisationen
UKE (770)
Krankheiten
Herzinfarkt (2854)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »