Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Kommentar zu Herzinfarkt-Prävention

Überzeugender Erfolg

Von Beate Schumacher

Nein, eine echte Überraschung ist das Ergebnis einer aktuellen US-Analyse nicht. Es besagt im Wesentlichen, dass Frauen, die gesund leben, eher gesund bleiben.

Auch der Weg dorthin ist nicht neu - ausgewogen essen, regelmäßig Sport treiben, schlank bleiben, nicht rauchen und wenig Alkohol trinken.

Eindrucksvoll ist jedoch der Erfolg eines solchen Programms: Frauen mit langjährigem optimalen Gesundheitsverhalten hatten im Alter um die 50 ein um 90 Prozent geringeres Herzinfarkt-Risiko als Frauen ohne die Maßnahmen.

Die Studie bestätigt damit die seit einigen Jahren angestrebte Vorverlagerung von Präventionsmaßnahmen.

Ging es früher vorrangig darum, bereits vorhandene Risikofaktoren so zu mildern, dass Krankheit und Tod verhindert wurden, will man heute möglichst schon die Entstehung der Risikofaktoren unterbinden - Primordial- statt Primärprävention.

Die Realität sieht allerdings anders aus. Allein durch die Zunahme der Adipositas in der Bevölkerung wird vermutlich mancher Erfolg der medikamentösen Prävention aufgefressen.

Auch in der genannten Studie erfüllten nur fünf Prozent der Teilnehmerinnen alle Kriterien eines gesunden Lebensstils. Die Studienergebnisse sind ein starkes Argument, dies zu ändern.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Frauen: Sechs Verhaltensweisen schützen vor Herzinfarkt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »