Ärzte Zeitung online, 24.04.2018

Chest Pain Units

Herzstiftung lobt GBA für Herznotversorgung

Künftig Teil der Notfallversorgung: Die Spezialabteilungen für schwerwiegende akute Herzprobleme – Chest Pain Units (CPU) – werden vom GBA stärker anerkannt. Kardiologen loben den Schritt.

Herzstiftung lobt GBA für Herznotversorgung

Nach GBA-Beschluss: Chest Pain Units werden aufgewertet.

© topform84 / iStock / Thinkstock

FRANKFURT. Die Deutsche Herzstiftung ist erfreut darüber, dass Herznotfallambulanzen aufgewertet werden. In einer Meldung begrüßt die Herzstiftung einen kürzlichen GBA-Beschluss, nach dem Chest Pain Units (CPU) als Zusatzmodul in die stationäre Notfallversorgung eingehen. CPUs werden künftig "entgeltrechtlich Krankenhäusern der Basisnotfallversorgung gleichgestellt", so der GBA vor wenigen Tagen.

"Wir begrüßen den GBA-Beschluss als wichtigen Schritt für eine bessere Versorgung und den Erhalt von Lebensqualität von Herznotfallpatienten", schreibt Internist und Kardiologe Prof. Thomas Voigtländer von der Herzstiftung.

Die oft lebensrettende Wiedereröffnung des Herzkranzgefäßes geschieht im Katheterlabor – einem integralen Bestandteil des CPU-Konzepts, wie das Vorstandsmitglied Voigtländer erläutert. Eine formelle und finanzielle Aufwertung der CPUs könne die Notfallversorgung von Infarktpatienten verbessern.

In Deutschland gibt es derzeit rund 270 von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zertifizierte CPUs. Diese sind in die Gesamtstruktur eines Krankenhauses integriert. Nach den DGK-Kriterien müssen CPUs neben der Diagnostik und Überwachung der Patienten u. a. eine interventionelle Therapieeinheit mit Herzkatheterlabor und einen eigenen 7-Tage-24-Stunden-Bereitschaftsdienst mit mehreren interventionellen Kardiologen vorhalten. (eb/ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »