Ärzte Zeitung, 02.04.2004

Akkus für Schrittmacher ersparen Op

BOCHUM (dpa). Akkus, die sich durch die Haut wieder aufladen lassen, können Patienten mit Herzschrittmachern Operationen ersparen. Das nach Angaben der Ruhr-Universität weltweit einmalige System sei bereits vor einer Woche implantiert worden.

Statt die Schrittmacher-Batterien nach jeweils neun Monaten auszuwechseln, müßten Patienten nun nur alle zwei Wochen für zwei Stunden eine Ladejacke tragen. In der Brusttasche befindet sich ein Ladegerät, das ein Magnetfeld erzeugt und damit die Batterien auflädt. Während des Ladevorgangs können sich Patienten im Umkreis der Steckdose frei bewegen.

Sinnvoll sei der Einsatz des neuen Systems vor allem bei Patienten mit schwerer chronischer Herzschwäche, die Schrittmacher mit größerer Leistung benötigten. Aufgrund des höheren Energiebedarfs seien die Batterien dieser Geräte schnell erschöpft.

Für die Studie zum Einsatz der neuen Technik suchen die Bochumer Mediziner noch Probanden.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (707)
Krankheiten
Herzschwäche (2013)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »