Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Betablocker bei Herzinsuffizienz: Dosis nicht wichtig

EDMONTON (Rö). Mit dem Überleben von Patienten mit Herzinsuffizienz ist bei der Betablocker-Therapie die Größe der Herzfrequenz-Senkung statistisch signifikant assoziiert. Die erreichte Dosis der Betablocker hat im Vergleich dazu kaum Bedeutung.

Das belegt eine Metaanalyse von 23 Studien zur Betablocker-Therapie bei Herzinsuffizienz. Die linksventrikuläre Auswurffraktion in den Studien lag zwischen 17 und 36 Prozent. Mehr als 95 Prozent hatten eine systolische Dysfunktion. Das berichtet Dr. Finlay A. McAlister von der Universität von Alberta in Edmonton (Ann Intern Med. 150, 2009, 784). Für jede Senkung der Pulsrate um 5 pro Minute sank der kombinierte Endpunkt um 18 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »