Ärzte Zeitung, 01.07.2009

Betablocker bei Herzinsuffizienz: Dosis nicht wichtig

EDMONTON (Rö). Mit dem Überleben von Patienten mit Herzinsuffizienz ist bei der Betablocker-Therapie die Größe der Herzfrequenz-Senkung statistisch signifikant assoziiert. Die erreichte Dosis der Betablocker hat im Vergleich dazu kaum Bedeutung.

Das belegt eine Metaanalyse von 23 Studien zur Betablocker-Therapie bei Herzinsuffizienz. Die linksventrikuläre Auswurffraktion in den Studien lag zwischen 17 und 36 Prozent. Mehr als 95 Prozent hatten eine systolische Dysfunktion. Das berichtet Dr. Finlay A. McAlister von der Universität von Alberta in Edmonton (Ann Intern Med. 150, 2009, 784). Für jede Senkung der Pulsrate um 5 pro Minute sank der kombinierte Endpunkt um 18 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »