Herzschwäche

Betablocker bei Herzinsuffizienz: Dosis nicht wichtig

Veröffentlicht: 01.07.2009, 05:00 Uhr

EDMONTON (Rö). Mit dem Überleben von Patienten mit Herzinsuffizienz ist bei der Betablocker-Therapie die Größe der Herzfrequenz-Senkung statistisch signifikant assoziiert. Die erreichte Dosis der Betablocker hat im Vergleich dazu kaum Bedeutung.

Das belegt eine Metaanalyse von 23 Studien zur Betablocker-Therapie bei Herzinsuffizienz. Die linksventrikuläre Auswurffraktion in den Studien lag zwischen 17 und 36 Prozent. Mehr als 95 Prozent hatten eine systolische Dysfunktion. Das berichtet Dr. Finlay A. McAlister von der Universität von Alberta in Edmonton (Ann Intern Med. 150, 2009, 784). Für jede Senkung der Pulsrate um 5 pro Minute sank der kombinierte Endpunkt um 18 Prozent.

Mehr zum Thema

LEADER-Studie

Wie viel Herzschutz bietet Liraglutid Diabetikern?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden