Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 13.12.2016

Herzinsuffizienz

Forschung zum Calcium-Leck ausgezeichnet

Forscher haben untersucht, welche Effekte die Hemmung des Calciumlecks auf Herzschwäche und Arrhythmien hat.

FRANKFURT / MAIN. Für seine Arbeit zu den Ursachen der Herzschwäche, die in Verbindung mit Arrhythmien stehen können, ist Privatdozent Dr. Karl Toischer vom Herzzentrum der Unimedizin Göttingen mit dem August Wilhelm und Lieselotte Becht-Forschungspreis (Dotation: 15.000 Euro) ausgezeichnet worden.

Zentraler Gegenstand von Toischers Arbeit "Role of sarcoplasmic reticulum calcium leak in heart failure" ist eine Störung der für die Kontraktion des Herzmuskels wichtigen Calciumversorgung, die durch ein Leck eines zellinternen Calciumspeichers, dem sarkoplasmatischen Retikulum (SR), hervorgerufen wird, teilt die Deutsche Herzstiftung mit.

Im Verlauf einer Herzinsuffizienz kommt es ja zu Veränderungen der Calciumströme. Dabei zeigt sich ein erhöhtes Leck des SR mit Verlust von Calcium in der Diastole. Dieses Leck ist bereits gut beschrieben.

Die Bedeutung des Lecks für den Verlauf der Herzschwäche und das Auftreten von Rhythmusstörungen ist aber bisher nicht geklärt worden, so Toischer in der Mitteilung der Herzstiftung.

Was bringt die Hemmung des Lecks?

Toischer und sein Team gingen von der Annahme aus, dass das SR-Leck nicht nur das Fortschreiten der Herzschwäche mit verursacht, sondern auch an der Entstehung von ventrikulären Arrhythmien beteiligt sein könnte. Deswegen untersuchten sie, welche Effekte die Hemmung des SR-Lecks auf die Herzschwäche, aber auch auf Herzrhythmusstörungen haben kann.

Im Tierexperiment habe eine dauernde Verabreichung eines neuen spezifischen Hemmstoff des SR-Lecks (S36) zu einer Normalisierung des Lecks und zum verbesserten Überleben geführt, heißt es weiter.

Die Ursache hierfür sei aber nicht ein verlangsamtes Fortschreiten der Herzschwäche, sondern eine deutliche Verringerung von ventrikulären Arrhythmien, so Toischer. S36 könnte daher für die Therapie bei Arrhythmien von Nutzen sein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »