Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Philips ruft Defibrillatoren zurück

AMSTERDAM (dpa). Philips hat rund 5400 Defibrillatoren zurückgerufen. Möglicherweise seien ihre Speicherchips defekt. Betroffen seien Defibrillatoren des Typs HeartStart FR2+, die zwischen Mai 2007 und Januar 2008 hergestellt wurden, so ein Sprecher des Konzerns am Dienstag.

Bei der Vorsichtsmaßnahme gehe es um Geräte, die in Krankenhäusern oder Rettungswagen verwendet werden. Bislang sei aber kein Fall bekannt geworden, bei dem es zu Problemen kam.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »