Ärzte Zeitung, 29.09.2009

Philips ruft Defibrillatoren zurück

AMSTERDAM (dpa). Philips hat rund 5400 Defibrillatoren zurückgerufen. Möglicherweise seien ihre Speicherchips defekt. Betroffen seien Defibrillatoren des Typs HeartStart FR2+, die zwischen Mai 2007 und Januar 2008 hergestellt wurden, so ein Sprecher des Konzerns am Dienstag.

Bei der Vorsichtsmaßnahme gehe es um Geräte, die in Krankenhäusern oder Rettungswagen verwendet werden. Bislang sei aber kein Fall bekannt geworden, bei dem es zu Problemen kam.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »