Ärzte Zeitung, 08.11.2004

Wirksamkeit von L-Arginin bei AVK wird jetzt geprüft

Aminosäure erweitert Blutgefäße / Teilnehmer gesucht

HANNOVER (ddp). An der Medizinische Hochschule Hannover (MHH) wird jetzt in einer klinischen Studie geprüft, ob die Aminosäure L-Arginin die Beschwerden bei Patienten mit arterieller Verschlußkrankheit (AVK) lindert. In Labortest hatte sich zuvor ergeben, daß die Aminosäure die Blutgefäße erweitert.

Für die Studie sollen Patienten, die 40 Jahre und älter sind, über drei Monate behandelt werden. "Die Hälfte der Patienten nimmt täglich 12 Gramm L-Arginin zu sich, die andere Hälfte bekommt Placebo", so Dr. Jessica Lachmuth von der MHH.

L-Arginin ist unter anderem in Hülsenfrüchten, Sojabohnen und Nüssen enthalten. Für die Studie wurde eine Tablette entwickelt, die die Aminosäure in konzentrierter Form enthält.

Patienten, die an der Studie teilnehmen wollen, können sich wochentags zwischen 9 Uhr und 16 Uhr bei der MHH unter Tel: 05 11 / 5 32 27 24 melden.

Topics
Schlagworte
PAVK (175)
Organisationen
AVK (45)
MHH (770)
Krankheiten
PAVK (252)
Wirkstoffe
Arginin (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »