Ärzte Zeitung, 19.01.2010

Wie Statine das Schlaganfallrisiko verringern

CHIETI (ob). Eine lipidsenkende Therapie mit Statinen reduziert nachweislich auch das Schlaganfallrisiko. Ist dies allein bedingt durch die Cholesterinsenkung oder tragen auch viel diskutierte pleiotrope Effekte der Statine zur zerebroprotektiven Wirkung bei?

Erkenntnisse dazu liefert jetzt eine aktuelle Metaanalyse italienischer Kardiologen (JACC 2010; 55: 198). Sie haben auf der Basis vieler klinischer Studien mit ingesamt fast 270 000 kardiovaskulär erkrankten Patienten die Reduktion von Schlaganfällen in Abhängigkeit von der Cholesterinreduktion (mit diversen Lipidsenkern, nicht nur Statinen) untersucht.

Die Gesamtanalyse ergab für alle Lipidtherapien eine relative Reduktion von Schlaganfällen um 12 Prozent. Signifikant war die Reduktion mit 15 Prozent allerdings nur für die Lipidsenkung mit Statinen. Keine Therapie hatte einen Effekt auf tödliche Hirninsulte.

Die prozentuale Cholesterinsenkung korrelierte signifikant mit dem Ausmaß der Risikoreduktion: Pro Abnahme des Gesamtcholesterins um 1 Prozent verringerte das relative Schlaganfallrisiko um 0,8 Prozent. Statine reduzierten das Risiko am stärksten, aber dieser Nutzen war proportional zur Reduktion von Gesamt- und LDL-Cholesterin. Pleiotrope Effekt können demnach wohl nicht als Erklärung dienen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »