Ärzte Zeitung, 16.05.2010

Schlaganfall: Lysegrenze liegt bei 4,5 Stunden

GLASGOW (ars). Eine Metaanalyse - mit knapp 3700 Patienten aus zwei neuen und sechs älteren Studien - bestätigt wieder: Je früher die Behandlung beim ischämischen Schlaganfall mit Alteplase beginnt, desto besser. Erfolgte die Therapie später als nach 4,5 Stunden, waren die neurologischen Defizite nach drei Monaten (gemessen mit der modifizierten Rankin-Skala) nicht verringert, zudem war die Sterberate um 50 Prozent erhöht - verglichen jeweils mit Patienten, die Placebo erhalten hatten. Das berichtet eine Forschergruppe um Professor Kennedy R. Lees aus Glasgow (Lancet 2010; 375: 1695).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »