Ärzte Zeitung, 26.05.2010
 

Pneumonie bei Schlaganfall unterschätzt

Pneumonie erhöht Sterberate bei Schlaganfall um die Hälfte / Schlechte Prognose auch bei Überlebenden

TORONTO (hem). Bei Patienten kurz nach einem Schlaganfall sollten Ärzte besonders auf Pneumonien achten: Denn das Risiko, innerhalb von 30 Tagen nach dem Insult zu sterben, ist bei solchen Patienten um 50 Prozent erhöht.

zur Großdarstellung klicken

Ein Problem nach Apoplexie: S. pneumoniae. © Novartis Behring

Lungenentzündungen gehören bekanntlich zu den häufigsten Komplikationen nach ischämischem Insult. Eine Arbeitsgruppe um Dr. Olga Finlayson aus Toronto in Kanada hat jetzt auf dem Kongress der US-Neurologengesellschaft AAN neue Daten zu Risikofaktoren und zur Prognose nach einem Schlaganfall vorgelegt. Die Forscher wertete dazu Register-Daten des kanadischen Schlaganfall-Netzwerkes RCSN aus, die von Juli 2003 bis März 2007 erhoben wurden. Hier wurden radiografisch bestätigte Pneumonien erfasst, wenn sie innerhalb von 30 Tagen nach der Einlieferung in die Akutklinik aufgetreten waren.

Insgesamt analysierten die Forscher Daten von 8251 Patienten, von diesen erkrankten 587 (7,1 Prozent) an einer Pneumonie. Dabei stellte sich heraus, dass Pneumonien vor allem bei männlichen Insult-Patienten auftraten sowie bei über 80-Jährigen, bei Patienten mit Dysphagie, COPD, KHK oder solchen Patienten, die schon vor der Klinikeinweisung auf fremde Hilfe angewiesen waren.

30 Tage nach dem Insult waren 20 Prozent der Patienten mit Lungenentzündung gestorben, jedoch nur 13 Prozent der Patienten ohne Pneumonie. Und nach einem Jahr waren 37 Prozent der Pneumonie-Patienten und 24 Prozent der Insult-Patienten ohne Pneumonie tot. Auch für die Überlebenden ergaben sich Konsequenzen: So dauerte der Klinikaufenthalt mit Pneumonie durchschnittlich 19 Tage und 8 Tage ohne Pneumonie. Zudem waren deutlich mehr Pneumonie-Patienten nach der Entlassung aus der Akutklinik hilfsbedürftig (94 versus 61 Prozent) und deutlich mehr mussten in eine Langzeitpflege-Einrichtung überwiesen werden (16,4 versus 9,1 Prozent).

Die Daten bestätigen Ergebnisse deutscher Studien, wonach jeder dritte Todesfall bei Patienten unmittelbar nach dem Insult auf eine Pneumonie zurückzuführen ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »