Ärzte Zeitung, 28.06.2010

Prävention mit Statinen nicht konsequent genug

LOS ANGELES (eb). Einer von fünf Patienten, die wegen eines Schlaganfalls oder einer TIA im Krankenhaus behandelt wurden, verlassen nach Studienresultaten die Klinik ohne ein Statin. Das berichtet Dr. Bruce Ovbiagle von der Universität von Kalifornien in Los Angeles. Damit werden wichtige Chancen der Sekundärprävention vertan. Denn jeder zehnte Patient hat innerhalb von einer Woche einen zweiten Schlaganfall.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »