Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Schwindel kündigt Schlaganfall an

WIESBADEN (ner). Isolierter Schwindel und akuter Hörsturz gelten als Warnsignale für einen Schlaganfall. Für den akuten Hörsturz muss dieser Zusammenhang allerdings relativiert werden.

Denn der akute Hörverlust ist wesentlich häufiger infektiös als vaskulär bedingt, nämlich bei knapp 13 Prozent der Patienten. Bei 71 Prozent ist er idiopathischer Genese. Beim Neuro Update 2011 in Wiesbaden wies Professor Marianne Dieterich aus München auf eine aktuelle Literaturübersicht hin: Darin wurden lediglich bei knapp drei Prozent der Patienten mit akutem Hörverlust vaskuläre Ursachen identifiziert.

Dagegen hat sich der isolierte Drehschwindel als Warnsignal für einen meist ischämischen Hirninfarkt erneut bestätigt. In einer Studie mit mehr als 6000 Teilnehmern traten bei Patienten mit isoliertem Schwindel dreimal mehr Schlaganfälle auf als in der altersangepassten Kontrollgruppe: bei 6,1 versus 1,9 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »