Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Schwindel kündigt Schlaganfall an

WIESBADEN (ner). Isolierter Schwindel und akuter Hörsturz gelten als Warnsignale für einen Schlaganfall. Für den akuten Hörsturz muss dieser Zusammenhang allerdings relativiert werden.

Denn der akute Hörverlust ist wesentlich häufiger infektiös als vaskulär bedingt, nämlich bei knapp 13 Prozent der Patienten. Bei 71 Prozent ist er idiopathischer Genese. Beim Neuro Update 2011 in Wiesbaden wies Professor Marianne Dieterich aus München auf eine aktuelle Literaturübersicht hin: Darin wurden lediglich bei knapp drei Prozent der Patienten mit akutem Hörverlust vaskuläre Ursachen identifiziert.

Dagegen hat sich der isolierte Drehschwindel als Warnsignal für einen meist ischämischen Hirninfarkt erneut bestätigt. In einer Studie mit mehr als 6000 Teilnehmern traten bei Patienten mit isoliertem Schwindel dreimal mehr Schlaganfälle auf als in der altersangepassten Kontrollgruppe: bei 6,1 versus 1,9 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »