Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akuttherapie und Sekundärprophylaxe des ischämischen Schlaganfalls – Ein Musterbeispiel für personalisierte Medizin

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Schwindel kündigt Schlaganfall an

WIESBADEN (ner). Isolierter Schwindel und akuter Hörsturz gelten als Warnsignale für einen Schlaganfall. Für den akuten Hörsturz muss dieser Zusammenhang allerdings relativiert werden.

Denn der akute Hörverlust ist wesentlich häufiger infektiös als vaskulär bedingt, nämlich bei knapp 13 Prozent der Patienten. Bei 71 Prozent ist er idiopathischer Genese. Beim Neuro Update 2011 in Wiesbaden wies Professor Marianne Dieterich aus München auf eine aktuelle Literaturübersicht hin: Darin wurden lediglich bei knapp drei Prozent der Patienten mit akutem Hörverlust vaskuläre Ursachen identifiziert.

Dagegen hat sich der isolierte Drehschwindel als Warnsignal für einen meist ischämischen Hirninfarkt erneut bestätigt. In einer Studie mit mehr als 6000 Teilnehmern traten bei Patienten mit isoliertem Schwindel dreimal mehr Schlaganfälle auf als in der altersangepassten Kontrollgruppe: bei 6,1 versus 1,9 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »