Ärzte Zeitung, 03.06.2012

Schlaganfall: Lyse auch nach 4,5 Stunden

EDINBURGH (BS). Bleibt das Zeitfenster für die systemische Lyse nach Schlaganfall bald länger als 4,5 Stunden offen? Und könnte es sich für Hochbetagte ebenfalls öffnen? Die bisher größte Thrombolysestudie und eine Metaanalyse belegen den prognostischen Nutzen.

Lyse lohnt sich bis zu sechs Stunden nach Apoplexie

Bei der Versorgung sitzt jeder Griff. Noch liegt das Zeitfenster für eine Lyse bei Apoplexie offiziell bei 4,5 Stunden.

© imagebroker / INTERFOTO

Dass die Lysegrenze auf sechs Stunden und über das 80. Lebensjahr hinaus ausgedehnt werden könnte, legt die Studie IST-3 nahe (Lancet 2012; online 23. Mai).

Daran beteiligten sich 3035 Patienten, die Hälfte über 80 Jahre alt, bei denen nach ischämischer Apoplexie keine eindeutige Indikation für systemische Lyse vorlag.

Nach einer Zufallsverteilung wurden sie der i.v.-Therapie mit rt-PA (Alteplase, 0,9 mg/kg KG) oder der Kontrollgruppe zugeordnet.

Nach sechs Monaten war zwar die Überlebensrate in der rt-PA-Gruppe mit 37 Prozent (554/1515) nicht signifikant höher als in der Kontrollgruppe mit 35 Prozent (534/1520), aber mehr Patienten hatten keine Behinderung zurückbehalten (24 versus 21 Prozent).

Autoren plädieren für breite Indikationsstellung

Die Chance, selbstständig zu leben, war bei Lyse innerhalb von drei Stunden am größten, bei Patienten über 80 sogar größer als bei jüngeren.

Das bestätigt eine Metaanalyse über zwölf rt-PA-Studien mit einem Zeitfenster von sechs Stunden und 7012 Patienten (Lancet 2012; online 23. Mai).

Mit Lyse waren 46,3 Prozent bei Studienabschluss imstande, unabhängig zu leben, ohne nur 42,1 Prozent. Die 6-Monats-Sterberate war mit jeweils 27 Prozent gleich.

Möglicherweise sei bei einer Lyse bis zu sechs Stunden öfter ein Weiterleben ohne fremde Hilfe zu erreichen, schreiben die Autoren. Jeder Schlaganfallpatient sollte als Kandidat für die Thrombolyse gesehen werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »