Ärzte Zeitung App, 04.12.2014

Kommentar zur Schlaganfall-Studie

Endlich belastbare Daten

Von Thomas Müller

Es hätte das Aus für die Korkenzieher sein können, von denen sich Intensivmediziner versprechen, dass sie Thromben aus den Hirngefäßen entfernen.

Noch zu Beginn des Jahres warnte Professor Peter Schellinger, Chefarzt der Neurologischen Klinik in Minden: "Thrombektomie-Devices sind eine gefährdete Spezies." Sollte der Nutzen der mechanischen Gefäßöffnung per Stent-Retriever nicht endlich bestätigt werden, wäre das Verfahren wohl vom Tisch.

Nun konnte erstmals eine große Studie belegen, dass die mechanische Rekanalisierung bei schweren und proximalen Infarkten zu weniger Behinderungen führt als die alleinige rt-PA-Lyse, und das, obwohl zwei Drittel der Studienpatienten einen M1-Verschluss hatten. Gerade bei solchen Mediainfarkten sind sich die Experten noch immer uneins, wie sinnvoll der Kathetereingriff ist.

Eine wichtige Frage bleibt aber unbeantwortet: Welchen Patienten nützt das Verfahren am meisten? Dies müssen weitere Studien klären, denn ganz harmlos ist die Thrombektomie sicher nicht - es kommt vermehrt zu ischämischen ReInfarkten und Hirnblutungen.

Bis weitere Daten vorliegen, wäre es jedenfalls ratsam, den Korkenzieher nur bei solchen Patienten in die Hirngefäße zu schieben, bei denen die alleinige Lyse aussichtslos erscheint: Dicke Thromben in proximalen Abschnitten - hier können Ärzte kaum etwas falsch machen.

Lesen Sie dazu auch:
Schlaganfall: "Meister Proper" poliert Thrombektomie auf

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »