Ärzte Zeitung, 28.05.2008

TVT-Ausschluss mit zwei schnellen Tests

Mit dem klinischen Wells-Test und einem D-Dimer-Schnelltest lässt sich eine tiefe Venenthrombose ausschließen

NEU-ISENBURG (ikr). Besteht der Verdacht auf eine tiefe Venenthrombose (TVT), lässt sich ein solches Ereignis mit einem klinischen Test plus einem Bluttest rasch ausschließen. Eine weitere TVT-Diagnostik wie die farbcodierte Duplexsonografie ist so vermeidbar.

Wadenschmerz kann eine Venenthombose anzeigen.

Foto: KSR©www.fotolia.de

Mehr als 70 Prozent der Patienten, die wegen eines TVT-Verdachts an Spezialisten überwiesen werden, haben keine Thrombose (UK GP Magazine 4, 2008, 160). Einfacher sei es, wenn Hausärzte zunächst den Wells-Test in Kombination mit einem D-Dimer-Test machen, empfehlen britische Kollegen von der Windrush Clinic in Denham.

Der Wells-Test allein ergebe bei nur zehn Prozent der Patienten mit TVT-Verdacht ein negatives Testergebnis, das heißt eine niedrige klinische Wahrscheinlichkeit für eine TVT. Werde zusätzlich der D-Dimer-Test Clearview® Simplify D-Dimer gemacht, lasse sich bei mindestens 40 Prozent eine TVT ausschließen. Eine weitere Diagnostik erübrigt sich.

Beim Wells-Test werden Faktoren bewertet, die die Wahrscheinlichkeit für eine TVT erhöhen oder verringern. Für eine TVT sprechen etwa ein Malignom, ein eindrückbares Ödem am betroffenen Bein, kürzliche Immobilisation oder Lähmung der Beine oder die Differenz des Unterschenkelumfangs im Vergleich zur Gegenseite von mehr als 3 cm. Pro Faktor gibt es einen Punkt. Für Faktoren, die gegen eine TVT sprechen, gibt es Minuspunkte. Kommen weniger als zwei Punkte zustande, ist die TVT-Wahrscheinlichkeit gering.

D-Dimere sind Fibrinspaltprodukte, die bei der Fibrinolyse entstehen. Bei einer Blutkonzentration von weniger als 500 µg/l gilt eine Thrombose als sehr unwahrscheinlich. Bei dem Schnelltest Clearview ® Simplify D-Dimer des Unternehmens inverness medical ist das Ergebnis in etwa 15 Minuten da.

Bei dem Test, der von der GKV bezahlt wird, wird der monoklonale Antikörper DD-3B6/22 verwendet. Unter Berücksichtigung des Wells-Score bietet der Test eine Sicherheit von nahezu 100 Prozent beim Ausschluss einer TVT.

Mehr Infos zum D-Dimer-Schnelltest gibt es unter: http://www.clearview.com/d-dimer_thrombosis.aspx; Infos zum Wells-Test unter: http://www.radiologie-niederrhein.de/radiologie/fortbildung/leitlinie-thrombose-embolie.htm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »