Ärzte Zeitung, 19.05.2010

Uni Jena analysiert das Gleichgewicht

JENA (eb). Um die Störungen des Gleichgewichts besser aufspüren zu können, verwenden die HNO-Spezialisten am Uniklinikum Jena seit kurzem ein computergestütztes Gleichgewichtsanalysesystem, einen Posturographen. Anhand einer Messplattform können Bewegungssituationen simuliert und die folgende Gleichgewichtsverlagerung der Patienten erfasst werden. So erfahren die Ärzte, welche Komponenten des Gleichgewichtssystems gestört sind. Der Bewegungssimulator, der nur an wenigen Kliniken im Einsatz ist, wird oft auch zu Untersuchungen bei Patienten der Neurologie, aber auch bei Kindern eingesetzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »