Ärzte Zeitung, 19.05.2010

Uni Jena analysiert das Gleichgewicht

JENA (eb). Um die Störungen des Gleichgewichts besser aufspüren zu können, verwenden die HNO-Spezialisten am Uniklinikum Jena seit kurzem ein computergestütztes Gleichgewichtsanalysesystem, einen Posturographen. Anhand einer Messplattform können Bewegungssituationen simuliert und die folgende Gleichgewichtsverlagerung der Patienten erfasst werden. So erfahren die Ärzte, welche Komponenten des Gleichgewichtssystems gestört sind. Der Bewegungssimulator, der nur an wenigen Kliniken im Einsatz ist, wird oft auch zu Untersuchungen bei Patienten der Neurologie, aber auch bei Kindern eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »