Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Gehäuft Folsäuremangel bei Altersschwerhörigkeit

NEU-ISENBURG (eis). Begünstigt Folsäuremangel Altersschwerhörigkeit? Hinweise dafür fanden Forscher in Afrika (Otolaryngol Head Neck Surg 2010; 143: 826).

In der Studie wurden 126 über 60-Jährige in Nigeria zu Krankheiten befragt und körperlich untersucht. Probanden mit Ohren-Krankheiten sowie Diabetes, Schlaganfall oder Hypertonie wurden ausgeschlossen. Danach waren niedrige Serumwerte für Folsäure gehäuft mit Hörverlust hoher Frequenzen verknüpft.

Die Rolle von Folsäure in Zellstoffwechsel, Gefäßen und Nervensystem scheint fürs Gehör wichtig zu sein, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »