Ärzte Zeitung, 04.02.2015

Hören und Verstehen

Übung bessert die auditive Wahrnehmung

MÜNCHEN. Schwerhörigkeit lässt sich auf Probleme im Innenohr oder bei der Weiterleitung und Umwandlung von Schallwellen zurückführen.

Hingegen ist die auditive Wahrnehmung für die Verarbeitung der elektrischen Impulse zuständig: Menschen mit Hörimplantaten können diese Verarbeitung trainieren, etwa durch CDs mit speziellen Hörübungsprogrammen, teilt die Initiative "beat the silence" mit .

So werde es möglich, hohe und tiefe Töne sowie Signale von rechts und links besser zu unterscheiden oder Nebengeräusche und einzelne Stimmen in einem Stimmengewirr herauszufiltern.

Regelmäßiges Training sei dabei die Voraussetzung, um die Synapsen im Gehirn anzuregen, bestehende Verknüpfungen zu stärken oder neue zu bilden. Bei einer Audiotherapie lehren Therapeuten spezielle Techniken. Hilfreich sei auch ein Hörtrainingsgerät.

Es verändert den Schall in bestimmten Frequenzen, so dass unterschiedliche Laute besser wahrgenommen werden. Auch werden Mikrofone genutzt, damit die Patienten ihre veränderte Sprache über Kopfhörer hören.

So wird die Wahrnehmung für die eigene Sprechweise geschult. Eine weitere Möglichkeit seien Übungs- und Gesprächsgruppen für Hörbeeinträchtigte. (eb)

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.beat-the-silence.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »