Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Studie belegt Problem weiblicher Unlust

INGELHEIM (eb). Verminderte sexuelle Lust ist das häufigste sexuelles Problem bei Frauen ab 18 Jahren. Das habe eine Studie ergeben, an der mehr als 31 000 Frauen teilgenommen haben, teilt das Unternehmen Boehringer Ingelheim mit. Etwa eine von zehn Frauen berichtete demnach über ein vermindertes sexuelles Verlangen, verbunden mit persönlichem Leidensdruck. Die medizinische Bezeichnung laute Hypoactive Sexual Desire Disorder (HSDD).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »