Ärzte Zeitung online, 18.04.2017

Haarausfall

Testosteron nicht Schuld

GREIFSWALD. Forscher der Universitätsmedizin Greifswald haben untersucht, inwiefern Testosteron ursächlich für Haarausfall ist.

Die Auswertung der Daten von 373 männlichen Teilnehmern der Bevölkerungsstudie SHIP-TREND ergab keinen Zusammenhang zwischen Sexualhormonen wie Testosteron, Androstendion oder DHEAS und Haarausfall (JAMA Dermatol 2017, online 12. April).

Alternative Erklärungsansätze diskutieren die Greifswälder Forscher in einer Mitteilung der Universitätsmedizin. Neben genetischen Faktoren stehe sowohl das Hormon DHT, ein potentes Folgeprodukt von Testosteron, als auch das Gewebshormon Prostaglandin D2 unter Verdacht, männliche Haare dünner werden zu lassen. (eb/mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.04.2017, 02:35:57]
Edith Gasskupfer 
tja. seit 20 Jahren bekannt.das soll eine Veröffentlichung wert sein?
ab zum Wissenschaftsmarsch. die Wissenschaftler freuen sich zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »