Ärzte Zeitung online, 18.04.2017

Haarausfall

Testosteron nicht Schuld

GREIFSWALD. Forscher der Universitätsmedizin Greifswald haben untersucht, inwiefern Testosteron ursächlich für Haarausfall ist.

Die Auswertung der Daten von 373 männlichen Teilnehmern der Bevölkerungsstudie SHIP-TREND ergab keinen Zusammenhang zwischen Sexualhormonen wie Testosteron, Androstendion oder DHEAS und Haarausfall (JAMA Dermatol 2017, online 12. April).

Alternative Erklärungsansätze diskutieren die Greifswälder Forscher in einer Mitteilung der Universitätsmedizin. Neben genetischen Faktoren stehe sowohl das Hormon DHT, ein potentes Folgeprodukt von Testosteron, als auch das Gewebshormon Prostaglandin D2 unter Verdacht, männliche Haare dünner werden zu lassen. (eb/mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.04.2017, 02:35:57]
Edith Gasskupfer 
tja. seit 20 Jahren bekannt.das soll eine Veröffentlichung wert sein?
ab zum Wissenschaftsmarsch. die Wissenschaftler freuen sich zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »