Ärzte Zeitung, 29.06.2010
 

Hyperthyreose: Schlaganfall kann früh auftreten

Bei jungen Erwachsenen mit Schilddrüsenüberfunktion ist das Schlaganfallrisiko um 44 Prozent erhöht

TAIPEI (ars). Bereits bei jungen Menschen erhöht eine Schilddrüsenüberfunktion das Risiko eines ischämischen Schlaganfalls. Das hat eine große asiatische Studie jetzt ergeben.

Hyperthyreose: Schlaganfall kann früh auftreten

Die Hyperthyreose bei jungen Erwachsenen erhöht das Risiko eines Schlaganfalls.

© Kaulitzki / fotolia.com

Für ältere Patienten war diese Gefahr bekannt, bei jüngeren habe sie bisher nie zur Debatte gestanden, schreiben die Wissenschaftler um Dr. Jau-Jiuan Sheu. Nun haben sie ermittelt, dass eine Hyperthyreose auch schon in jungen Jahren ein erhöhtes Risiko mit sich bringt. Dazu haben die Forscher von der Uni Taipeh in Taiwan über fünf Jahre die Krankengeschichten von 3176 Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion und 25 408 Teilnehmern ohne diese Störung aufgezeichnet. Alle waren zwischen 18 und 44 Jahre alt. 

Bei 31 (1 Prozent) der Hyperthyreose-Patienten, dagegen bei 167 Teilnehmern der Kontrollgruppe (0,6 Prozent) kam es zu einem ischämischen Schlaganfall. Bereinigt um andere Risikofaktoren wie Alter und Hypertonie ergab sich bei Überfunktion ein um 44 Prozent erhöhtes Apoplexierisiko.

Ob es eine Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen beiden Krankheiten gibt, wurde nicht geklärt, aber einige Mechanismen sprechen dafür: So geht Hyperthyreose mit gesteigerter Koagulation, verminderter Fibrinolyse und gestörter endothelialer Funktion einher. Das könnte Thromboembolien begünstigen. Bis zu ein Viertel der Schlaganfälle in jungen Jahren entsteht aus unbekanntem Grund. Für diese Patienten schlagen die Autoren Schilddrüsentests vor, um die Ätiologie aufzuklären. (Stroke 2010; 41: 961)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »