Ärzte Zeitung, 05.03.2008

Männer mit wenig Testosteron sind öfter depressiv

PERTH (mut). Männer mit niedrigen Testosteronwerten haben offenbar vermehrt Depressionen. Darauf deutet eine Analyse bei knapp 4000 Männern im Alter von 70 bis 90 Jahren. Von ihnen hatten fünf Prozent Depressionen.

Bei den Depressiven waren die Testosteronwerte im Schnitt deutlich niedriger als bei den nicht Depressiven (Arch Gen Psych 65, 2008, 283). So hatten 41 Prozent der nicht Depressiven Werte über dem kritischen Bereich von 8 ng/dl, aber nur knapp 30 Prozent der Depressiven.

Einen deutlichen Testosteronmangel mit Werten unter 6 ng/dl hatten 19 Prozent der nicht Depressiven, aber 35 Prozent der Depressiven. In Studien soll nun geklärt werden, ob bei diesen Männern ein Hormonersatz die Stimmung bessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »