Ärzte Zeitung, 05.03.2008
 

Männer mit wenig Testosteron sind öfter depressiv

PERTH (mut). Männer mit niedrigen Testosteronwerten haben offenbar vermehrt Depressionen. Darauf deutet eine Analyse bei knapp 4000 Männern im Alter von 70 bis 90 Jahren. Von ihnen hatten fünf Prozent Depressionen.

Bei den Depressiven waren die Testosteronwerte im Schnitt deutlich niedriger als bei den nicht Depressiven (Arch Gen Psych 65, 2008, 283). So hatten 41 Prozent der nicht Depressiven Werte über dem kritischen Bereich von 8 ng/dl, aber nur knapp 30 Prozent der Depressiven.

Einen deutlichen Testosteronmangel mit Werten unter 6 ng/dl hatten 19 Prozent der nicht Depressiven, aber 35 Prozent der Depressiven. In Studien soll nun geklärt werden, ob bei diesen Männern ein Hormonersatz die Stimmung bessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »