Ärzte Zeitung, 03.03.2004

H. pylori wird immer resistenter

BERLIN (dpa). Der Magenkeim Helicobacter pylori läßt sich immer schlechter mit Antibiotika bekämpfen. Bei der Behandlung von Patienten mit entsprechender Gastritis sollten Kollegen verstärkt auf mögliche Antibiotika-Resistenzen achten, empfiehlt das Robert Koch-Institut in Berlin.

Nach Erkenntnissen des Netzwerks mikrobiologischer Zentren (Resinet) haben bereits 28 Prozent der deutschen Patienten vor einer Behandlung eine Resistenz gegen das Antibiotikum Metronidazol entwickelt. Bei vier Prozent der Erkrankten schlägt eine Behandlung mit Clarithromycin nicht mehr an.

Werden Patienten wiederholt ohne vorherigen Antibiotika-Test behandelt, kann es nach Erkenntnissen der Resinet-Studie zu Doppelresistenzen kommen, besonders gegen Metronidazol und Clarithromycin. Bei Erkrankten mit einer Vorbehandlung waren beispielsweise bereits über 70 Prozent der Isolate resistent gegen Metronidazol.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »