Ärzte Zeitung, 15.12.2004

BUCHTIP

Therapie bei Infektionen

Vom Format her ist es sogar noch schmaler als eine Postkarte und paßt daher ohne weiteres in die Tasche eines Arztkittels. So wird es dem Bedürfnis der Kollegen nach schneller Information über die Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen in der Praxis gerecht: das Büchlein der Freiburger Kollegen Professor Franz Daschner und des Privatdozenten Uwe Frank, das es jetzt in der sechsten, vollständig überarbeiteten Auflage gibt.

Und so klein es auch ist - ein Blick ins Inhaltsverzeichnis macht deutlich, daß man alles Wichtige findet. Dazu gehören eine Liste der Handelsnamen, Leitsätze der Antibiotikatherapie, Probenentnahme und -transport, Zusammenarbeit mit Laborärzten, Notfälle, Resistenzen, Antibiotika und -mykotika mit Erregerspektrum, Dosierung und Nebenwirkungen, die wichtigsten Infektionen, Antibiotika in der Schwangerschaft und Stillzeit, bei Lebererkrankungen und, und, und.

Eine Besonderheit sind die Hygieneratschläge für die Praxis, aber auch für Patienten. Zum Beispiel: Wann dürfen Menschen, die nach einer Infektion langfristig Salmonellen ausscheiden, wieder in den Kindergarten, in die Schule, an den Arbeitsplatz zurück? Sind für Patienten mit Pollenallergie oder Lungenerkrankungen Luftreiniger zu empfehlen? Ist etwas einzuwenden gegen das Umfüllen von Hände-Desinfektionsmittel aus preiswert erworbenen Kanistern in kleinere Gebrauchsflaschen? Ist das Herrichten von Infusionen am Vorabend hygienisch bedenklich? Wie kann man Harnwegsinfekten bei Patienten mit Dauerkatheter vorbeugen? Abgerundet wird das Ganze durch Regeln für die Reinigung und Desinfektion von Händen und Praxiszubehör. (ars)

Franz Daschner, Uwe Frank: Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen, 6., vollständig überarbeitete. Auflage. Springer Verlag, Heidelberg 2004. 187 Seiten, 16,95 Euro. ISBN 3-540-40839-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »