Ärzte Zeitung, 03.03.2005

TIP

Bei Handschuhwechsel Händedesinfektion !

Immer mehr Patienten, die mit multiresistenten Keimen dauerhaft infiziert sind, werden auch in Praxen behandelt. Um sich und vor allem immunsupprimierte Patienten vor einer Infektion zu schützen, rät Privatdozent Heinz-Michael Just vom Klinikum Nürnberg zu einer bewußten Händedesinfektion. So sei sie zwar bei einer bekannten Kontamination selbstverständlich.

Sie empfehle sich aber generell auch, bevor etwa Infusionen, Spritzen oder Medikamente gerichtet werden, vor Punktionen, Anlegen von Infusionen und vor einem Verbandswechsel. Und die Hände sollten auch nach dem Ausziehen von Einmalhandschuhen desinfiziert werden!

Warum? Weil in solchen Handschuhen sich Hautkeime wie im Brutkasten vermehren können. Und die vielen Keime werden dann auf den nächsten Patienten übertragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »