Ärzte Zeitung, 23.11.2005

1,3 Millionen Euro für Kampf gegen Malaria gespendet

Die "African Malaria Partnership" des Arzneimittel-Herstellers GlaxoSmithKline will nach eigenen Angaben 1,5 Millionen US-Dollar (etwa 1,3 Millionen Euro) an die internationale Wohltätigkeitsorganisation Malaria Consortium spenden.

Die private Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Malaria auf regionaler und internationaler Ebene zu bekämpfen. Die auf drei Jahre angelegte Spende wurde aus Anlaß des 5. Roll Back Malaria Global Partner’s Forum in Kamerun überreicht.

Der Betrag kommt einem neuen Unterrichtsprogramm mit dem Titel "Mobilising for Malaria" zu Gute, das darauf abzielt, das Bewußtsein für Malaria in Europa und Afrika zu erhöhen, um möglichst viele Ressourcen im Kampf gegen die Krankheit zu mobilisieren.

2004 fand eine Umfrage des US-Gallup-Instituts heraus, daß nur zwei Prozent der Weltbevölkerung Malaria für eine ernstzunehmende gesundheitliche Bedrohung halten. (ag)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »